Stadtteil-Historiker Ruhrgebiet gesucht: Recherchestipendien für Bürger:innen

Die GLS Treuhand möchte in der zweiten Staffel ihres Projekts „Stadtteil-Historiker Ruhrgebiet“ Bürgerinnen und Bürgern – unabhängig von gesellschaftlicher Herkunft, Alter und Nationalität – dazu bewegen, kleine und große Begebenheiten wieder zu Tage zu fördern, die vor Ort das Leben in ihrer Stadt geprägt haben. Die Kenntnis der Geschichte beispielsweise von Plätzen, Häusern, Straßen, Menschen oder Unternehmen ist eine Bereicherung für die jeweilige Stadtgesellschaft. Auch die „kleine“ Geschichte verdient es, geschrieben und weitergegeben zu werden.

 

Für die zweite Staffel des Stipendiumprogramms sucht der Projektträger bis zum 14. Oktober 2022 engagierte Laienhistoriker*innen, die sich mit stadtteilbezogenen Themen der Ruhrgebietsgeschichte befassen. Die für das Programm durch eine Jury Ausgewählten erhalten 1.200 € innerhalb der 18monatigen Forschungszeit von November 2022 bis April 2024 und werden während des Projektverlaufs von dem Projektleiter Dr. Dietmar Bleidick fachlich und methodisch begleitet.

 

Das Projekt Stadtteil-Historiker wurde 2007 von der Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt entwickelt und ins Leben gerufen. Die GLS Treuhand führt die zweite Staffel erneut in Kooperation mit der Gerda Henkel Stiftung und der Bürgerstiftung Duisburg durch. Es ist beabsichtigt, die Forschungsergebnisse der Öffentlichkeit in Publikationen, Vorträgen und im Internet bekannt zu machen.

 

Wie in der ersten Staffel unterstützt das Stadtarchiv Witten das Projekt „Stadtteil-Historiker Ruhrgebiet sehr gern und wünscht sich bis zum 14. Oktober auch Bewerbungen aus Witten per Post oder E-Mail an:

 

GLS Treuhand e.V.

Christstraße 9

44789 Bochum

info@gls-treuhand.de

 

Nähere Informationen zum Projekt, zu Bewerbungskonditionen und einen Informationsflyer finden sich unter folgendem Link: https://gls-treuhand.de/aktuelles/2022/freizeit-historikerinnen-gesucht/