PLATZ GEMACHT – Gib Hatespeech keine Chance!

Konfrontation mit den Schattenseiten der digitalen Welt

In den sozialen Medien sind Hass, Beleidigungen und Bedrohungen erschreckend oft Alltag. Im Pop-Up-Container des Kulturforum Witten werden menschenverachtende Kommentare aus dem „World Wide Web“, so genannte Hatespeech-Kommentare, sichtbar und hörbar gemacht. Teil der Ausstellung sind Interviews, die die Studentinnen Michelle Müller und Lea Schwensow im Rahmen eines Praktikums beim DRK Witten mit Expertinnen und Betroffenen führten. Sie werden nun per Video als Information in einer Endlosschleife gezeigt. Die beiden Studentinnen haben Rawan Kastali (Studentin an der Ruhr-Universität Bochum), Prof. Dr. Caja Thimm (Universität Bonn), Stephanie Häusinger (Amadeu Antonio Stiftung), Armin Langer (Publizist und Aktivist, Berlin) und Armin Suceska (Sozialwissenschaftler, Witten) zum Thema befragt.

Welche Reaktionen lösen solche Hass-Kommentare bei den Besucher:innen der Ausstellung aus? Die jeweilige Wirkung auf die Mitmachenden wird im Archivcontainer filmisch begleitet und später in einem Video dokumentiert werden. Selbstverständlich kann der Schauraum auch ohne filmische Begleitung begangen werden.

Entsetzliche Hass-Kommentare sind Teil unserer digitalen Wirklichkeit. Antonia Gaida, Michelle Müller und Lea Schwensow haben in einem Rechercheprozess eine unverfälschte Auswahl für „Gib Hatespeech keine Chance“ erarbeitet. 

Das Projektteam, bestehend aus DRK Witten und Stadtarchiv Witten, sowie alle Beteiligten distanzieren sich ausdrücklich von den Inhalten der Kommentare und lehnen jegliche Form der Menschenverachtung in der analogen und digitalen Welt ab. Gleichzeitig bedankt sich das Team beim Generalsekretariat des Deutschen Roten Kreuz für die finanzielle Förderung des mehrmonatigen Projekts.

Der Besuch der Ausstellung wird ab 14 Jahren empfohlen.


Veranstalter: Integrationsagentur NRW des Deutschen Roten Kreuzes (Sebastian Schopp) und Stadtarchiv Witten (Dr. Martina Kliner-Fruck). 

Szenografie: please don’t touch, Dortmund

Laufzeit der Ausstellung: 11.08.-29.08.2021
Öffnungszeiten: montags bis freitags von 10-18 Uhr, samstags und sonntags von 15-18 Uhr

Ausstellungsort: Pop-Up Container des Stadtarchivs auf dem Saalbau-Vorplatz, Bergerstraße 25, 58452 Witten


Foto: J. Fruck