Gegen das Vergessen

Informationen zum Ort der Erinnerung: ehemaliges KZ-Außenlager Buchenwald in Witten-Annen

Anlässlich des „Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus“ am 27. Januar stellt das Stadtarchiv Witten ältere Dokumentationen und Publikationen zur Geschichte des KZ-Außenlagers Buchenwald kostenfrei auf einem Büchertisch (montags bis donnerstags von 9 Uhr bis 15:30 Uhr) vor dem Stadtarchiv zum Mitnehmen bereit. Wie alle in diesem Projekt präsentierten Schriften sind diese normalerweise im Stadtarchiv einsehbar. Aufgrund der Pandemie-Situation werden die vergriffenen Werke zum Thema in den nächsten Tagen kostenlos zum Downloaden als Lehrmaterial für schulische Zwecke und für die interessierte Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt.

Die aktuellste Publikation zum Thema, gefördert durch den Stadtgeschichtsfonds des Stadtarchivs und durch die Bürgerinitiative l(i)ebenswertes Annen, erschien 2015 und kann über den Buchhandel und direkt beim Lit Verlag für 19,90 € bestellt oder bei der Bibliothek Witten mit einem gültigen Leseausweis (im Abholservice) ausgeliehen werden. Lehrkräfte, die die Publikation kurzfristig für den Schulunterricht benötigen, können sich direkt an das Stadtarchiv wenden. Hier die entsprechenden bibliografischen Angaben: 

Klein, Ralph: Das KZ-Außenlager in Witten Annen. Geschichte, städtebauliche Nutzung und gesellschaftspolitischer Umgang seit 1945. LIT VERLAG, Berlin 2015. [171 S.] ISBN: 978-3-643-13109-6.


Zum Inhalt des Buches

In der Studie, die aus der Mitarbeit des Autors im Projekt „Soziale Stadt Annen“ hervorging, wird die Geschichte des ehemaligen KZ-Außenlagers bis in die Gegenwart untersucht. Sie setzt die vor rund 35 Jahren begonnene Erforschung des ehemaligen Lagers fort, erschließt seine Baugeschichte und stellt die Arbeit der Wittener KZ-Insassen in den Kontext der NS-Zwangsarbeit in Witten-Annen. Gleichsam wird untersucht, wie mit dem Lagergelände und der Erinnerung an das Lager seit 1945 umgegangen wurde. Es werden Vorschläge für einen Umgang mit der NS-Vergangenheit gemacht, der sowohl den demographischen Wandel als auch Forschungsergebnisse zur Gedenkstättenarbeit berücksichtigt.


Buchcover: Gestaltung: a design collective, Hagen/Westfalen