J. Fruck

Besichtigung des jüdischen Friedhofs Ledderken

Frau Dr. Martina Kliner-Fruck, Leiterin des Stadtarchivs Witten, wird Interessierte am Donnerstag, den 15. September, ab 11 Uhr, über den jüdischen Friedhof Ledderken führen und zur besonderen Geschichte des Ortes berichten.

Diese 1893 eröffnete Ruhestätte gehört zu den letzten Zeugnissen jüdischen Lebens in Witten. An die Zeit der nationalsozialistischen Verfolgung und an die Menschen, die in Konzentrationslagern ermordet wurden, erinnern beispielsweise einige Inschriften auf Grabsteinen wie „umgekommen in Auschwitz".

Für die Kooperationsveranstaltung des Stadtarchivs Witten und des Caritas-Projekts „DasMachenWirGemeinsam" im Marienviertel ist aufgrund der begrenzten Teilnehmendenzahl eine Anmeldung erforderlich, telefonisch unter 02302- 82618 oder per E-Mail an: m.prochowski@web.de

Wir bitten mit Betreten des Begräbnisortes eine Kopfbedeckung zu tragen. Bei Unwetter entfällt die Veranstaltung und wird zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt.

Veranstalter: Stadtarchiv Witten und Caritasverband Witten e. V. im Projekt „DasMachenWirGemeinsam"

Treffpunkt: Jüdischer Friedhof Ledderken, 58455 Witten

Veranstaltungstag: Donnerstag, 15.09.2022 ab 11 Uhr


Foto: J. Fruck