Gunter Demnig mit dem Stolperstein für Siegmund Mühlhaus.; Foto: Jörg Fruck

Arbeitskreis lässt Stolpersteine wieder glänzen

Seit Frühjahr 2014 sind in Witten 50 Stolpersteine durch den Künstler Gunter Demnig verlegt worden. Beteiligt waren Schüler mit ihren Lehrern, Kirchengemeinden, das Stadtarchiv und weitere Organisationen und Einzelpersonen.

Diese treffen sich zu einem ersten gemeinsamen Putzen der Stolpersteine am Freitag, 8. Mai 2015, um 15 Uhr vor dem Haus Nordstraße 23 in der Wittener Innenstadt.

Die in der Regel in Bürgersteige mit Messingplatten und individuellen Inschriften eingelassenen Steine sollen wieder zum Glänzen und damit besser lesbar in den Blick der Öffentlichkeit gebracht werden. Gunter Demnig sieht im Putzen der Stolpersteine auch ein „Verbeugen vor den Opfern“, für die diese Gedenkzeichenzeichen gelegt wurden. All denjenigen, die bei den Verlegungen nicht dabei waren, soll Gelegenheit gegeben werden, die Erinnerungsorte mit den Stolpersteinen zu besuchen. Daher sind interessierte Bürgerinnen und Bürger zur Teilnahme am Putzen eingeladen.

Der Termin am kommenden Freitag ist nicht zufällig gewählt worden. Am 8. Mai vor 70 Jahren erfolgte mit der Kapitulation der deutschen Truppen und der Befreiung Europas vom nationalsozialistischen Terror das Ende der Verfolgungsmaßnahmen. Auch daran wollen die Initiatoren der Wittener Stolpersteine erinnern.

 

Bild: Gunter Demnig mit dem Stolperstein für Siegmund Mühlhaus.

Foto: Jörg Fruck