Blechblasinstrumente

Die Entwicklung der Blechblasinstrumente ist seit dem 15. Jahrhundert bis zum jetzigen Zeitpunkt so weit fortgeschritten, dass dem Schüler von heute nahezu perfekte Instrumente zur Verfügung stehen. Blechblasinstrumente werden mit einem Kesselmundstück aus Metall, das an die Lippen des Musizierenden gesetzt wird, zum Klingen gebracht. Die Form und Größe der Mundstücke ist bei den einzelnen Blechblasinstrumenten unterschiedlich; der "Ansatz", also die Art der Tonerzeugung, ist aber gleich.

Bei geeigneter Zahnstellung können Kinder bereits ab dem sechsten Lebensjahr Posaune, Trompete oder Horn - auch ohne Notenkenntnisse - erlernen.

Bariton oder Tuba empfehlen sich bei geeigneten körperlichen Vorraussetzungen eher für Jugendliche ab dreizehn Jahren.
Aber auch für Erwachsene, Wiedereinsteiger und Senioren kann das Musizieren mit Blechblasinstrumenten, allein oder gemeinsam mit anderen Musikbegeisterten, ein wunderschönes Hobby sein.

Für Blechbläser gibt es zahlreiche Spielmöglichkeiten: sinfonische Orchester, Big Band, Blasorchester, Jazz- und Pop-Bands, Posaunenchöre und Blechbläserkammermusik (Trio bis Tentett). Die Blechbläser-Ensembles sind feste Bestandteile des Unterrichts: Alle Schüler können - entsprechend ihrem Alter und Leistungsstand - regelmäßig mit anderen Schülern und Schülerinnen musizieren; die gemeinsamen Auftritte in den Ensembles fördern Selbstbewusstsein und Motivation. Die Mitwirkung der Schüler in Schulorchestern, Posaunenchören, Big Bands und Unterhaltungsorchestern wird aktiv gefördert.


Im Überblick

  • Einstiegsalter: Posaune, Trompete, Horn: ca. 6 Jahre; Bariton, Tuba: ca. 13 Jahre
  • Leihinstrumente vorhanden: Trompete, Posaune, Horn: ja (auch in kindgerechten Größen);
  • Kosten neue Instrumente: Trompete: 400 Euro, Posaune: 500 Euro, Bariton: 700 Euro; Tuba: 1.500 Euro

  • Lehrer Tenorhorn/Bariton
  • Hans Espe
  • Rainer Scheibe

Lehrer Trompete

Lehrer Tuba

Lehrer Posaune

Lehrer Waldhorn