Historisches

Als im Herbst 1953 Kirchenmusikdirektor Prof. Wolfgang Auler mit der Planung und Zusammenstellung des Lehrerkollegiums für die "Jugendmusikschule" begann und am 26. Mai 1954 Oberstudienrat Günther Köhler als nebenamtlicher Leiter den Unterrichtsbetrieb aufnahm, konnten beide nicht voraussehen, welche Resonanz die Einrichtung in den nachfolgenden Jahren erfahren würde. Aus den anfänglich 90 Schülern in zwei Sing-, drei Rhythmik-, neun Blockflötengruppen und einer Gitarrengruppe wurden über die Jahre immer mehr: Die stetig gestiegene Schülerzahl ist ein schöner Beleg für den hohen Stellenwert der Musikschule im Bereich der Fortbildung und Freizeitgestaltung.


Im Wandel der Zeit

Die Jugendmusikschule Witten zählt zu den zwölf ältesten des Landes. Zunächst war sie eine Bildungseinrichtung der Kulturgemeinde Witten e.V. und verfolgte das Ziel, die musische Erziehung zu fördern, um neben der allgemeinen Schulbildung zur Persönlichkeitsentwicklung beizutragen. Am 1. Januar 1966 übernahm die Stadt Witten die Trägerschaft. Nachfolgende Schulleiter waren Armin Schmidt (1966 bis 1972), Werner Krasemann (1973 bis 1983) und Jürgen Löchter (1983 bis 2000). Seit 2000 leitet Michael Eckelt die Musikschule.


Die Entwicklung seit 1980

Seit 1980 bietet die ehemalige "Jugendmusikschule" auch Unterricht für Erwachsene an und trägt seither den Namen "Musikschule der Stadt Witten". In der Folgezeit wandelte sie sich auch inhaltlich: Populärmusik, Musikalische Früherziehung, Instrumentalunterricht für Behinderte, Workshops, Kurse und Projekte wurden Bestandteil des Angebots. Nach mehreren Umzügen bezog die Musikschule 1996 schließlich ihr heutiges, repräsentatives Domizil im Haus Witten.