Vortrag

Witten Kriegerdenkmal

Dr. Dirk Ziesing: "Der Deutsch-Französische Krieg 1970/1871 anhand der Wittener Denkmäler"

Am Donnerstag, 2. Juni 2022, um 19:00 Uhr lädt der Verein für Orts- und Heimatkunde in der Grafschaft Mark, Witten e. V. zum Vortrag ins Märkische Museum Witten ein.

 

Dr. Dirk Ziesing (Bochum) spricht über: "Der Deutsch-Französische Krieg 1970/1871 anhand der Wittener Denkmäler"

 

Der Deutsch-Französische Krieg begann im Juli 1870 und endete mit dem Ende Januar 1871 unterzeichneten Waffenstillstandsvertrag. Während dieser Zeit wurde das zweite französische Kaiserreich aufgelöst und ein neues deutsches Kaiserreich entstand, zu dem auch die von Frankreich abgetretenen Gebiete Elsass und Lothringen gehörten. 
Obwohl in der Folgezeit zahlreiche Denkmäler errichtet wurden – auch in Witten und seinen heutigen Stadtteilen Annen, Herbede und Heven – und Straßen nach den Hauptakteuren und Kriegsschauplätzen benannt wurden, ist die Erinnerung an 70/71 weitgehend verblasst.
Das gilt gleichermaßen für die Vorgeschichte und die Kriegsereignisse, aber auch für die Opfer und die weiteren Schicksale der Überlebenden. Hier sind bekannte Namen wie Berger, Eckardt, Haarmann, Heidsieck, König, Lohmann, Reunert, Schott, Sonnenschein und viele andere zu nennen. Daneben gab es auch eine beachtliche Zahl derer, die aus anderen Regionen Deutschlands nach Witten kamen, um in der aufstrebenden Montanindustrie oder den Behörden tätig zu werden.
Der Vortrag basiert auf den Forschungsergebnissen, die in einem Buch zum Thema dokumentiert werden.

 

Der Eintritt ist frei.
Zutritt mit 3G und Maskenpflicht.

Termine

  • 02.06.22 19:00 - 21:00 Uhr