Auszug aus dem Geburtenregister der Gemeinde Herdecke
Auszug aus dem Geburtenregister der Gemeinde Herdecke

Vortrag

Der Verein für Orts- und Heimatkunde in der Graftschaft Mark, Witten e.V. lädt am Donnerstag, 5. März 2020, um 19 Uhr zum Vortrag in Märkische Museum Witten ein.

 

Es spricht Willi Creutzenberg zum Thema: "Aspekte der Geschichte der jüdischen Minderheit in der (ehem.) Grafschaft Mark am Beispiel des Dorfes bzw. der Stadt Herdecke seit dem 17. Jahrhundert".

 

1663 hat der Große Kurfürst für den Juden Marcus Joseph einen Geleitbrief ausgestellt, wonach dieser sich in dem Dorf Herdecke niederlassen durfte. Mit dieser Niederlassung beginnt die 'jüdische Geschichte' von Herdecke, eine fast 300 Jahre währende Geschichte, die 1939 mit Emigration bzw. erzwungenem Fortzug in die Großstadt Köln endete.

 

Willi Creutzenberg hat sich intensiv mit dieser Geschichte beschäftigt und im November des letzten Jahres ein Buch über diesen Aspekt der Herdecker Geschichte unter dem Titel "Schutzjuden – Bürger – Verfolgte – Vergessene" veröffentlicht. Das Buch umfasst den Zeitraum vom 17. Jahrhundert, als der große Kurfürst eine neue preußische Judenpolitik initiierte, bis in die ersten Jahrzehnte nach dem Zweiten Welt-krieg. Die für das 17./18. Jahrhundert relevanten Quellen zur jüdischen Geschichte umfassen in der Regel die gesamte Grafschaft Mark, so dass sich die Herdecker Geschichte in weiten Bereichen als ein Beispiel für die Situation der Juden in der Grafschaft Mark betrachten lässt.

 

Im 19. Jahrhundert beginnt sich angesichts der Judenemanzipation das jüdische Leben in den Städten der jetzt zur preußischen Provinz Westfalen gehörenden ehemaligen Grafschaft Mark radikal zu verändern. Die neuen Freiheiten, allen voran die freie Wahl des Wohnortes, ermöglichen ein Leben nach ihren Vorstellungen und Fähigkeiten. Hier endet dann auch die 'Beispielhaftigkeit' von Herdecke, nicht zuletzt deshalb, weil wegen der fehlenden industriellen Entwicklung der Stadt die jüdischen Bürger vielfach nach einem 'Zwischenaufenthalt' in Herdecke die Stadt wieder verlassen. Eine eigenständige jüdische Gemeinde mit Synagoge hat sich in Herdecke nicht entwickelt.

 

Der Eintritt ist frei.

Termin

Donnerstag, 05.03.2020, 19:00 - 21:00 Uhr

Eintrittskarten und Vorverkauf

Die Teilnahme ist kostenfrei.

Veranstaltungsort

Märkisches Museum Witten
Husemannstr. 12
58452 Witten

Veranstalter

Verein für Orts- und Heimatkunde in der Grafschaft Mark Witten e.V.

Zurück
Lade Kalender...