Schatzkiste goes Museum

12. März - 24. April 2022

Eine Ausstellung von und mit Wittener Schüler:innen

 

„Schatzkisten goes Museum“ geht in die zweite Runde. Gemeinsam mit dem Amt für Jugendhilfe und Schule der Stadt Witten und Wittener Schulen stellt das Märkische Museum Witten im Frühjahr 2022 wieder Kunstwerke von Kindern aus. Diesmal noch größer und mit mehr Aktionen in der Ausstellung.

Wie schon im Januar 2020 findet auch in diesem Jahr ein besonderes Vermittlungsprojekt statt. Schüler:innen der 5. und 6. Klasse werden zu Peer-Guides ausgebildet und führen andere Kinder und Schulklassen durch die Ausstellung.

 

Was ist die „Schatzkiste“?

Die „Schatzkisten“ werden von allen Wittener Schüler:innen in der 4. Klasse individuell gestaltet und begleiten sie im Übergang zur weiterführenden Schule. In den „Schatzkisten“ zeigen sich in vielfältiger Art und Weise die Erfahrungen, Kompetenzen, Stärken und Interessen jedes einzelnen Kindes. Mit Farbe, Bildern, Stickern, Fotos und anderen Materialien gestalten die Kinder die Pappkartonage zu Kunstwerken, die ihre Persönlichkeiten widerspiegeln. Bei der inhaltlichen Bearbeitung setzen sie sich mit ihren Interessen, mit den Gefühlen von Glück und Wut sowie ihren Wünschen und Vorstellungen zum Schulwechsel auseinander. Für viele Kinder ist diese „Schatzkiste“ mehr als nur eine Kiste. In ihr werden Erinnerungen und Erfahrungen gesammelt.

Für die Ausstellung „Schatzkiste goes Museum“ wurden dem Museum über 250 Kunstwerke von Schüler:innen der aktuellen 5. und 6. Klassen zur Verfügung gestellt. Sie kommen aus folgenden neun Schulen: Albert-Martmöller-Gymnasium; Freiligrathschule; Hardenstein Gesamtschule; Helene-Lohmann-Realschule; Holzkamp Gesamtschule; Otto-Schott-Realschule; Pestalozzischule; Ruhr-Gymnasium Witten und Schiller-Gymnasium Witten.

 

Schatzkisten-Peer-Guides

Wer kann besser etwas über die Schatzkisten und die Erfahrungen erzählen, als diejenigen, die sie selber angefertigt haben?! Aus diesem Grund findet im Rahmen der Ausstellung ein besonderes Vermittlungsprojekt statt. 25 Schüler:innen im Alter zwischen 10 und 12 Jahren bekommen eine Schulung als Peer-Guides. Hier lernen sie gemeinsam mit den Kunstvermittler:innen des Museum das Haus und die Ausstellung kennen. Weiterhin werden sie darin geschult, Gleichaltrige durch die Ausstellung zu führen. Was muss man alles in einer Führung beachten? Wie spreche ich vor einer fremden Gruppe? Was für Fragen kann ich stellen? Was für Fragen haben die anderen an mich? Diese verschiedenen Aspekte lernen die Peer-Guides spielerisch kennen und in eigenen Führungen umzusetzen.

Unsere diesjährigen Peer-Guides kommen von folgenden fünf Schulen: Albert-Martmöller-Gymnasium; Helene-Lohmann-Realschule; Otto-Schott-Realschule; Ruhr-Gymnasium Witten und Schiller-Gymnasium Witten.

Das Vermittlungsprojekt wird gefördert von „Museum macht stark“ im Rahmen des Bundesförderprogramms „Kultur macht stark – Bündnisse für Bildung“ des Deutschen Museumsbundes e.V. und der Bundesbeauftragten für Kultur und Medien.

 

Peer-Führungen buchen

Während der Ausstellung können Schulklassen, OGS-Gruppen und andere Kindergruppen Führungen mit den Peer-Guides buchen.
Diese Führungen sind kostenfrei und dauern ca. 90 Minuten.
Unter Gleichaltrigen werden die Schatzkisten und das Museum vorgestellt sowie gemeinsam die Ausstellung erkundet.

 

Die Führungen können per E-Mail mit Angabe der Schule, Klassen, Anzahl und Kontaktdaten gebucht werden unter: maerkisches.museum@stadt-witten.de

 

Ein Projekt von:

Förderung Vermittlungs- programm:

Kulturpartner: