Kai Rheineck - irene (Der Frieden)


Laufzeit: 19. September bis 5. Dezember 2010

 

Die Ausstellung „irene (Der Frieden)“ von Kai Rheineck ist Teil des Ausstellungsprojekts "Blickwechssel" des Kultursekretariats, welches in 42 Städten in NRW stattfindet. Ausgangspunkt ist die Eigenart Städte, die Anregung sein kann und einen künstlerischen Kommentar oder Eingriff herausfordert. Entstanden sind zahlreiche Interventionen im öffentlichen Raum.
Kai Rheineck (Düsseldorf) hat sich für seinen Beitrag den Garten des Märkischen Museums in Witten ausgesucht nimmt Bezug auf die architektonische Situation eines wenig beachteten Randstückes. Hier sind im 17. Jahrhundert entstandene Sterbetafeln der alten Dionysuskirche auf einem Lager- und Stromhaus angebracht. Auf diese wenig friedvolle und eigentlich absurde Situation reagiert Kai Rheineck mit der Umgestaltung des Umfeldes. Durch die Rodung eines Teilstückes und der Gestaltung mittels Rasen sowie Parkbank schafft er einerseits eine angemessene Situation, schafft eine Aufmerksamkeit für das unbeachtete Ensemble und verweist gleichzeitig ironisch auf fragmentierten Charakter öffentlicher Räume.

 

Diesen Umstand thematisiert Kai Rheineck zudem durch einen Bildessay im Grafischen Kabinett des Märkischen Museums, der in Witten entstand und reflektiert inwieweit die Gestaltung öffentlicher und privater Räume, hauptsächlich Grünanlagen, die Fortführung industrieller Arbeit und fortlaufender Prozess einer ständigen Transformation ist.

 

 

Kai Rheineck
1991-98 Studium Kunst, Germanistik, Philosophie
1998 Staatsexamen in Kunst und Germanistik
1999 -2004 Studium an der Kunstakademie Düsseldorf
bei Prof. Megert und Prof. Kiecol

Wiederbegegnung. Die Neupräsentation der Sammlung

Eröffnung 27. März 2010, 17.00 Uhr
Begrüßung: Sonja Leidemann, Bürgermeisterin
Wiederbegegnung mit der Sammlung: Dirk Steimann, Vorstand Kulturforum Witten
Die Sammlung. Mixed and Re-Mixed: Sven Drühl, Künstler