boesner art award 2012

Eine große Ausstellung bildet den Abschluss des boesner art award 2012: Vom 24. November 2012 bis 3. Februar 2013 werden die Kunstwerke der Preisträger und Nominierten im Märkischen Museum Witten präsentiert. Monika Grzymala (1. Preis), Christian Henkel (2. Preis), Peter Pumpler (3. Preis) und Naho Kawabe (Sonderpreis) überzeugten die Fachjury durch ihre reflektierte Arbeit mit besonderem, aber auch klassischem Künstlermaterial. Die Werke wurden zum Teil eigens für die Ausstellung konzipiert.

Die Besucher erwartet eine Vielfalt an künstlerischen Sichtweisen. Die erste Preisträgerin Monika Grzymala ist fasziniert von dem Moment, „wenn die Zeichnung in den Raum tritt und die Linie zur Skulptur wird.“ Für die Ausstellung im Märkischen Museum entwickelte die Berliner Künstlerin vor Ort eine neue Raumzeichnung. Christian Henkel hingegen verwendet für seine Serie „Amateur Standard“ vorwiegend gebrauchte Alltagsgegenstände – gesellschaftlichen Abfall, den er in einen neuen Kontext stellt. Acrylfarbe steht im Zentrum des künstlerischen Schaffens von Peter Pumpler: Er lotet die Qualitäten des Materials aus und entwickelt daraus faszinierende plastische Formen. Der Sonderpreis der Jury wurde an Naho Kawabe verliehen: Sie überzeugte die Jury mit ihrer Arbeit „Sealed“, bei der Holzkohlestaub und Licht zum Einsatz kommen.

Auch mit den Arbeiten der Nominierten präsentiert das Märkische Museum Witten ein breites Spektrum innovativer Werke – von Papierarbeiten über Malerei, Skulpturen und Installationen. Dank dieser Vielfalt bietet die Ausstellung einen profunden Einblick in zeitgenössisches Kunstgeschehen und erlaubt neue Sichtweisen auf zukünftiges künstlerisches Schaffen.

Der boesner art award wird anlässlich des 30-jährigen Firmenjubiläums erstmals von boesner vergeben. Die Ausschreibung richtete sich an Künstler, die durch innovative und experimentelle Kombination klassischer Künstlermaterialien mit modernem Material zu neuen Ausdrucksformen gelangen. Eine Fachjury wählte die Preisträger aus rund 1.800 Bewerbungen von Künstlern aus 60 Nationen aus.