800 Jahre Witten

Der Verein für Orts- und Heimatkunde in der Grafschaft Mark e. V. hat erneut zahlreiche Ausstellungsstücke aus der Geschichte Wittens zusammengetragen. Ehrenamtliche Helferinnen und Helfer haben monatelang recherchiert, Wittener Bürgerinnen und Bürger angesprochen und von ihnen Exponate erhalten. Darunter sind zahlreiche Fotos aus Privatbesitz und persönliche Dokumente aus verschiedenen Zeiten der Wittener Geschichte.

Die Ausstellung gibt eine Antwort auf die Frage, was den Ursprung der „800 Jahre“ ausmacht. Dazu gibt es Darstellungen zum ländlichen Umfeld des Ortes Witten, zur Zeit vor 100 Jahren und Hinweise darauf, wo man in Witten noch Zeugen der Geschichte entdecken kann. Spannend ist der Überblick auf die Wittener Zeitungsgeschichte. Und auch der Blick auf mehr als 160 Jahre der gewerblichen Ausbildung in Witten wird Erinnerungen wecken.

Das Kulturforum Witten hat als Partner der Ausstellungskooperation Räume im Märkischen Museum Witten bereitgestellt, das Stadtarchiv Witten stellt interessante Exponate bereit und auch aus den Beständen des ehemaligen Heimatmuseums werden wichtige kulturgeschichtliche Exponate gezeigt.

Ganz besonders dankt der Verein für Orts- und Heimatkunde in der Grafschaft Mark e. V. für die Leihgaben aus den Geschichts- und Heimatvereinen in Annen, Bommern, Buchholz, Herbede, Heven, Rüdinghausen und Stockum/Düren sowie aus dem Schulmuseum der Stadt Bochum, den privaten Leihgebern und den Helferinnen und Helfern.