Otmar Alt, Stillleben mit Bratpfanne, 1968, Märkisches Museum Witten

Mein Lieblingsstück - Nr. 1

Kunst aus dem Depot - Nr. 1 - Otmar Alt, "Stillleben mit Bratpfanne", 1968

„Mein Lieblingsstück“ - Nr. 1

 

Otmar Alt

Stillleben mit Bratpanne
1968
Öl auf Leinwand
120 x 89,5 cm / gerahmt: 123 x 92,5 cm
Inventarnummer: 0879
Ankauf 1969

 

Ausgewählt von:
Stefanie Bornscheuer (37 Jahre)

Mitarbeiterin Kulturforum Witten AöR (Bibliothek und Museum)

 

„Warum habe ich mir dieses Kunstwerk ausgesucht? So richtig kann ich es gar nicht sagen. Es ist mir einfach direkt ins Auge gesprungen mit seinen knalligen Farben. Irgendwie hat es mich sofort an Comics erinnert – und ich stehe total auf Comics. Außerdem ist der Titel einfach witzig.“

 

Die Kunst von Otmar Alt haben sicherlich viele schon gesehen, ohne dass es ihnen bewusst war.  Neben Skulpturen, Gemälden und Grafiken gestaltet er auch Porzellan- und Glasgeschirr sowie Regenschirme, T-Shirts, Telefonkarten oder Kinderspielzeug. Alle seine Entwürfe sind farbenfroh und setzen sich auf oft humoristische aber auch nachdenkliche Weise mit alltäglichen Dingen, Menschen und Tieren auseinander. Kennzeichnend für alle seine Werke ist, dass sie aus puzzleartig zusammengesetzten Farbfeldern mit präzisen Umrisslinien bestehen. Der Künstler wurde 1940 in Werningerode/Harz geboren und lebt heute in Hamm. Dort hat er 1996 die „Otmar-Alt-Stiftung“ eingerichtet, die sich für junge Künstler:innen mit Ausstellungen und Stipendien engagiert (www.otmar-alt.de). Otmar Alt vertritt den Leitgedanken: „Kunst, die man erklären muss, ist langweilig.“ Nach seiner Sichtweise soll Kunst nicht elitär, sondern allen und auch jederzeit zugänglich sein. Im Märkischen Museum Witten hatte er 1969 eine Einzelausstellung aus der das Gemälde „Stillleben mit Bratpfanne“ wurde für die Sammlung angekauft wurde.

 

„Mein Lieblingsstück“ – Das Märkische Museum Witten lädt regelmäßig Personen aus seinem Umfeld ein, sich ein Werk aus der umfangreichen Sammlung des Museums auszusuchen. Nicht unter kunsthistorischen oder besonderen ästhetischen Gesichtspunkten, sondern auf ganz persönliche Weise wird hier ein anderer, neuer Blick auf unsere Kunstsammlung gezeigt. Das ausgewählte Stück wird im Foyer der Husemannstraße 12 gezeigt und über einen QR-Code sind Informationen auf unserer Website dazu abrufbar.

Wir sind gespannt auf eure Lieblingsstücke.