Herzlich Willkommen beim Märkischen Museum Witten

WICHTIGE INFORMATIONEN ZU DEN ÖFFNUNGZEITEN


Öffnungszeiten ab dem 29. August 2020:

MITTWOCH - SONNTAG 12:00 - 18:00 UHR

(Der lange Donnerstag entfällt vorerst. Gesonderte Öffnungszeiten für Veranstaltungen sind möglich.

Während Feiertagen ist das Museum geschlossen.)

 

Eintritt ins Museum:

Erwachsene: 4,- € / ermäßigt: 2,- €

Kinder unter 18. Jahren haben freien Eintritt.

Jeder 1. Sonntag im Monat ist der Eintritt ins Museum frei.

(Dies betrifft bis zum nächsten Ausstellungsumbau folgende Sonntage: 06.09.2020; 04.10.2020; 06.12.2020 und 03.01.2021 - am 01.11.2020 ist das Museum wegen des Feiertags geschlossen)

 

 

Adresse: Märkisches Museum Witten, Husemannstraße 12, 58452 Witten

Kontakt: E-Mail: maerkisches.museum@stadt-witten.de, Telefon: 02302-581 2550 (während der Öffnungszeiten)

 

 

Temporäre Änderung des Zugangs zum Märkischen Museum Witten:


Es sind maximal 20 Besucher*innen gleichzeitig im Museum zugelassen.

 

Bitte beachten Sie folgende Zutritts-Regelungen:

• Der Sicherheitsabstand von 1,5 Metern ist vor dem Eingang und im Gebäude einzuhalten.
• Es besteht Maskenpflicht in Gebäude und Ausstellungsbereichen für alle Besucherinnen und Besucher (für Kinder ab dem 6. Lebensjahr).
• Es werden maximal 2 Personen gleichzeitig eingelassen, einzelne Erwachsene dürfen auch mit zwei Kindern ins Museum.
• Kinder ab dem 10. Lebensjahr können das Museum ohne Begleitung betreten.
• Die Aufenthaltsdauer in den Ausstellungsräumen beträgt maximal 60 Minuten. (Veranstaltunegn ausgenommen)

 

Im Märkischen Museum Witten gelten die allgemeinen Hygiene- und Schutzmaßnahmen. Für Veranstaltungen, Führungen und Workshops gelten ebenfalls gesonderte Hygieneregeln und Maximal-Teilnehmerzahlen. Die Teilnahme an allen Veranstaltungen ist nur mit Registierung vor Ort oder nach vorheriger Anmeldung möglich. Die Regelungen zu den jeweiligen Veranstaltungen teilen wir in der Veranstaltungsankündigung mit.

 

------------------------------------------------

 

Das Märkische Museum Witten verfügt über eine Sammlung mit rund 5.000 Werken deutscher Malerei und Grafik des 20. Jahrhunderts. Einen Schwerpunkt bildet das deutsche Informel, in Wechselausstellungen werden aktuelle Entwicklungen der deutschen und internationalen Gegenwartskunst vorgestellt.


Sammlung

Im Zentrum steht eine der größten Sammlungen zum deutschen Informel, unter anderem mit Werken von K.O. Götz, Gerhard Hoehme, Emil Schumacher und Fred Thieler. Die Entwicklung der Abstraktion seit 1945 wird durch Schwerpunkte zu surrealen Tendenzen der Nachkriegszeit oder in Gestalt von Werkgruppen von Willi Baumeister und Carl Buchheister veranschaulicht. Gleichermaßen dokumentiert die Sammlung Strömungen geometrischer Abstraktion und deren Weiterentwicklung.


Wechselausstellungen

Auch die Auseinandersetzung mit zeitgenössischen Positionen spielt eine wichtige Rolle. So werden Bezüge zwischen Museumssammlung und den aktuellen Entwicklungen hergestellt und Wechselbeziehungen zwischen klassischen und gegenwärtigen Positionen betont.

 

 

 

Märkisches Museum Witten
Familienbande im Museum

Neues Vermittlungsprogramm für Familien im Museum

[mehr]
Märkisches Museum Witten
Öffentliche Abendführung

Kostenlose öffentliche Abendführung durch die aktuellen Ausstellungen.

[mehr]
Märkisches Museum Witten
Günter Drebusch-Preis 2020

Aktuelle Ausstellung zum Günter Drebusch-Preis 2020

29.08.2020-17.01.2021

[mehr]
Märkisches Museum Witten
Art Speaker im Museum

Neues Vermittlungsformat für Jung und Alt - Art Speaker stehen in der Ausstellung für Fragen und Gespräche über Kunst zur Verfügung

[mehr]
Märkisches Museum Witten
Öffentliche Führung

Öffentliche Führung durch die aktuellen Ausstellungen des Museums

[mehr]
Märkisches Museum Witten
RuhrKultur.Card

Mit der RuhrKultur.Card 2020 ein Jahr lang das volle Kulturprogramm im Ruhrgebiet erleben!

[mehr]
Märkisches Museum Witten
Aktuelle Öffnungszeiten und Eintritt

Erfahren Sie hier mehr zu den aktuellen Öffnungszeiten und erhobenen Eintrittsgeldern.

[mehr]

Werde Fan

Gefördert von:

Kulturpartner von: