(c)Marcus_Meyer

BREMER PHILHARMONIKER

Leitung: Marko Letonja
Solist: Sérgio Pires, Klarinette

 

Wolfgang Amadeus Mozart: Ouvertüre zu „Die Zauberflöte“, Konzert für Klarinette und Orchester A-Dur KV 662   Hector Berlioz: Symphonie fantastique op. 14  

 

Marko Letonja Seit der Spielzeit 2018/2019 ist Marko Letonja Chefdirigent der Bremer Philharmoniker. Marko Letonja begann sein Studium als Pianist und Dirigent an der Musikakademie von Ljubljana und schloss es 1989 als Schuler von Otmar Suitner an der Akademie für Musik und Theater in Wien ab. Schon zwei Jahre später wurde er Musikdirektor der Slowenischen Philharmonie in Ljubljana, die er bis 2003 leitete. In dieser Zeit begann auch seine internationale Laufbahn als Konzertdirigent. Er trat mit den Wiener Symphonikern bei den Wiener Festwochen auf, konzertierte mit den Münchner und den Bremer Philharmonikern, dem Münchner Rundfunkorchester, dem Staatsorchester Stuttgart, den Hamburger Symphonikern, absolvierte eine Tournee mit dem Mailänder Orchestra Sinfonica „Giuseppe Verdi“ und begleitete mit dem Opernorchester von Stockholm die gefeierte schwedische Sopranistin Nina Stemme. Mit der Berufung zum Chefdirigenten und Musikdirektor des Sinfonieorchesters und des Theaters Basel im Jahr 2003 verlagerte sich der Schwerpunkt von Letonjas Tätigkeit auf die Oper. Mit dem Sinfonieorchester Basel spielte er außerdem verschiedene CD-Aufnahmen ein (u.a. Gesamtaufnahmen aller Sinfonien von Felix Weingartner). Mit einem großen und vielfaltigen Repertoire gastierte er u. a. an der Wiener Staatsoper („Pique Dame“ und „Les Contes d‘Hoffmann“) und am Grand Theatre von Genf (u.a. „Medea“ und „Manon“), am Teatro dell’Opera in Rom („Romeo et Juliette“), an der Dresdner Semperoper („Nabucco“), der Mailänder Scala („Il dissoluto assolto“ von Jose Samarago in Kombination mit Hindemiths „Sancta Susanna“, „Die Sache Makropulos“ sowie „Les Contes d‘Hoffmann“), der Staatsoper Berlin („Madama Butterfly“), der Deutschen Oper Berlin („La Traviata“), der Opera National du Rhin in Straßburg („Walküre“, „Götterdämmerung“, „Fliegender Holländer“, „Die Sache Makropulos“), am Teatro Lirico in Cagliari („Cavalleria rusticana“, „I Pagliacci“ und „Der Fliegende Holländer“) und beim Münchner Rundfunkorchester („Carmen“ konzertant).

 

Bremer Philharmoniker Ob Oper oder Philharmonisches Konzert, Cross-Over-Projekt oder Kammermusik, Benefiz-Konzert oder musikalische Nachwuchsforderung – durch ihr vielfaltiges künstlerisches Engagement bilden die Bremer Philharmoniker und ihr Generalmusikdirektor Marko Letonja die tragende Säule des nordwestdeutschen Musiklebens. Mit einer rund zweihundertjährigen Geschichte sind die Bremer Philharmoniker eines der weltweit traditionsreichsten Orchester. Klangvolle Namen wie Hans von Bulow, Hans Wallat, Marcello Viotti und Peter Schneider formen die Liste der Generalmusikdirektoren, nicht minder eindrucksvoll ist die Liste der Gastdirigenten, auf der Karl Bohm und Eugen Jochum ebenso stehen wie die Komponisten Hans Pfitzner, Paul Hindemith und Johannes Brahms, der die Welturaufführung seines „Ein deutsches Requiem“ in Bremen dirigierte. Instrumentalsolistinnen und Instrumentalsolisten von Weltrang wie Frank Peter Zimmermann, Tzimon Barto, Lise de la Salle, Liza Ferschtman und Alexander Krichel sowie Dirigenten wie Matthew Halls, Carlos Kalmar, Mikhail Agrest und Olof Boman kommen immer wieder gern nach Bremen, um mit den Philharmonikern zu musizieren. Bei der Bremer Philharmoniker GmbH, 2002 aus dem Philharmonischen Staatsorchester Bremen hervorgegangen, sind die Orchestermusikerinnen und Orchestermusiker selbst über einen Verein private Gesellschafter ihres Orchesters und damit unmittelbar in die künstlerischen wie wirtschaftlichen Prozesse der GmbH eingebunden. Die ausgeprägte und vielfaltige Forderung des musikalischen Nachwuchses in Bremen und der Region ist ein besonders wichtiges Anliegen der Philharmoniker. Mit verschiedensten Veranstaltungen in- und außerhalb der Schule erreichen sie jährlich in der Konzertsaison über 19.000 Kinder und Jugendliche. Ein Meilenstein ist dabei die „Musikwerkstatt Bremen“ der mit der die Bremer Philharmonie ein deutschlandweit einzigartiges Konzept zur musikalischen Breitenbildung entwickeln und umsetzen konnten.

Termin

Samstag, 05.10.2019, 19:30 Uhr

Eintrittskarten und Vorverkauf

Eintritt: ab 26,50 € + Geb.
VVK: Saalbaukasse und Online-Ticket-Shop sowie an allen bekannten CTS-VVK-Stellen

Veranstaltungsort

Saalbau Witten
Bergerstraße 25
58452 Witten

Veranstalter

Kulturforum Witten

Zurück
Lade Kalender...