(c) Pedro Malinowski

NEUE PHILHARMONIE WESTFALEN – BEST OF 70s

Leitung: Rasmus Baumann
Solisten: Viviane Essig, Gesang und Henrik Wager, Gesang
mit Einführung um 19:00 Uhr

 

Die 70er Jahre sind eine bewegte Zeit: Richard Nixon sitzt im Weisen Haus, der erste Golf geht vom Band, der Vietnamkrieg endet, und die Beatles losen sich auf. Auch in der Popmusik ist die musikalische Vielfalt gros. Nachdem Rasmus Baumann und die Neue Philharmonie Westfalen das Publikum in den vergangenen Spielzeiten bereits mit Queen, ABBA und der Disco- Welle in diese Zeit entführt haben, begeben sich Dirigent, Band, Orchester und die beliebten Solisten Viviane Essig und Henrik Wager diesmal unter dem Motto „Back to the 70s“ gemeinsam auf eine mitreisende Reise quer durch die musikalische Bandbreite der wilden 70er. Freuen Sie sich unter anderem auf Pop- Klassiker wie Gerry Raffertys „Baker Street“ oder „I was made for loving you“ von Kiss sowie Songs von Elton John bis Stevie Wonder und von Supertramp bis Paul McCartney. Das Orchester zählt zu den größten Klangkörpern in Nordrhein- Westfalen und bewältigt pro Saison nahezu 300 Veranstaltungen im In- und Ausland. Das mit mehr als 100 Musikerinnen und Musikern besetzte Orchester ist imstande, die gesamte Palette der Orchesterliteratur vom Barock bis hin zur Moderne abzudecken. Auch Film- oder Crossover-Konzerte mit Pop-, Rock- oder Jazzmusik gehören zum Repertoire. Neben der Bespielung des Musiktheaters im Revier Gelsenkirchen, dessen Opernorchester das Ensemble ist, Sinfoniekonzerten in Gelsenkirchen, Recklinghausen und dem Kreis Unna sowie darüber hinaus in ganz Nordrhein-Westfalen, räumt das Orchester der Musikvermittlung einen hohen Stellenwert ein. In den vergangenen Jahren begleitete die Neue Philharmonie Westfalen häufig auch Solistinnen und Solisten von Weltruhm als Tourneepartner: So konzertierte das Ensemble u.a. mit Anna Netrebko, Elna Garana, Angela Gheorghiu, Lang Lang oder Herbie Hancock in den großen Konzerthäusern Deutschlands wie der Philharmonie Berlin, der Laeiszhalle Hamburg, der Münchener Philharmonie im Gasteig oder der Alten Oper Frankfurt. Seit Sommer 2014 ist Rasmus Baumann Generalmusikdirektor der Neuen Philharmonie Westfalen, der seitdem mit seinem Orchester neue Wege geht: sei es in der Neu-Konzeption des Sinfoniekonzert-Zyklus mit Weltklasse-Solisten wie Tzimon Barto, Annette Dasch oder Martin Stadtfeld, in der Ausweitung der Crossover-Konzerte oder mit der Etablierung neuer Konzertreihen und -formate. Baumann loste Heiko Mathias Forster als Generalmusikdirektor des Orchesters ab, der wiederum 2007 auf Gründungs-GMD Johannes Wildner gefolgt war. Träger des Orchesters sind die Städte Gelsenkirchen und Recklinghausen sowie der Kreis Unna. Darüber hinaus wird die NPW vom Landschaftsverband Westfalen-Lippe und dem Land Nordrhein-Westfalen als das größte der drei Landesorchester gefordert, um Städte wie Witten zu bespielen, die über kein eigenes Sinfonieorchester verfugen.

 

Rasmus Baumann

Seit Rasmus Baumann im Sommer 2014 das Amt des Generalmusikdirektors der Neuen Philharmonie Westfalen antrat, brachte er zahlreiche innovative Projekte auf den Weg: Erwähnt sei die programmatische Neu-Konzeption des Sinfoniekonzert- Zyklus, die Ausweitung der Crossover- und Open-Air-Konzerte, die Einführung von Familienkonzerten oder die Etablierung neuer Konzertreihen wie z.B. der „Klassik_Dialoge“ oder „NPW Barock“. Doch nicht nur mit der Neuen Philharmonie Westfalen ist Rasmus Baumann auf der Erfolgsspur. In den vergangenen Spielzeiten war der gebürtige Gelsenkirchener Gast renommierter Orchester wie z.B. des London Symphony Orchestra, der Bremer, Kieler und Duisburger Philharmoniker, der NDR Radiophilharmonie, des WDR Funkhausorchesters oder der Staatsorchester Oldenburg und Kassel. Zahlreiche sofortige Wiedereinladungen u.a. des Opernhauses Frankfurt, der Stuttgarter Philharmoniker oder Hamburger Symphoniker zeugen von seiner kompetenten Arbeit. Nach Studien in Essen (Klavier), Frankfurt (Dirigieren) und Bochum (Kirchenmusik) führten ihn Engagements über das Aalto-Theater Essen und das Staatstheater Kassel zurück ins Ruhrgebiet, wo er 2008 Chefdirigent des Musiktheaters im Revier wurde und die Zusammenarbeit mit der NPW im Orchestergraben des Theaters begann.

 

Termin

Samstag, 12.10.2019, 19:30 Uhr

Eintrittskarten und Vorverkauf

Eintritt: ab 17,50 € + Geb.
VVK: an der Saalbaukasse und Online-Ticket-Shop sowie an allen bekannten CTS-VVK-Stellen

Veranstaltungsort

Saalbau Witten
Bergerstraße 25
58452 Witten

Veranstalter

Kulturforum Witten

Zurück
Lade Kalender...