Solidaritätsfonds für die freie Kulturszene Witten

Freischaffende Wittener Künstlerinnen und Künstler und nichtstädtische Kultureinrichtungen können finanziell unterstützt werden. Einfaches Antragsverfahren!

Ein hartes Jahr liegt hinter (und scheinbar leider vor) der Kulturszene, sowohl in finanzieller als auch emotionaler Hinsicht. Bühnen durften kaum bespielt werden, Applaus, Standing Ovations  und schöne Resonanz blieben weitestgehend aus. Die freie Kulturszene erlebt durch die Corona-Pandemie und die aktuell damit verbundenen Beeinträchtigungen zum Teil existenzgefährdende Einbußen. In der Ratssitzung vom  15. Februar 2021 wurde mehrheitlich beschlossen, einen Solidaritätsfonds Kultur für die freie Kulturszene Witten einzurichten. Die Verwaltung wurde beauftragt zu prüfen, ob und wie es möglich wäre, Geld für einen solchen Fonds bereit zu stellen. Nun ist es soweit, der Solidaritätsfonds Kultur ist eingerichtet und Kulturforum in Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung verwaltet. Damit sollen freischaffende Wittener Künstlerinnen und Künstler und  nichtstädtische Kultureinrichtungen finanziell unterstützt werden.

Mit einem sehr einfachen Verfahren, können Kulturschaffende bis zu 5.000,00 € beantragen. Prämisse ist, dass deren Sitz in Witten ist und sie im Jahr 2021 mindestens eine mit dem Solidaritätsfonds vereinbarte Aktion durchführen. Antragsberechtigt sind neben Künstlerinnen und Künstlern auch Theater, Kleinkunstbühnen, Festivals, Musikaufführungsstätten, Musikclubs, Ausstellungshäuser, Museen oder Kulturzentren.

Der Solidaritätsfonds wird aus dem städtischen Haushalt finanziert und umfasst derzeit insgesamt 40.000,00 Euro.

Frist und Link zum Antragsformular:

Bis zu 5.000 Euro können beantragt werden. Die endgültige Höhe richtet sich nach der Anzahl der eingegangenen Anträge bis zum Ende der Frist am 14. Mai 21. Das Antragsformular finden Sie unter https://bit.ly/3u0yHIK. Bitte lesen Sie vor dem Ausfüllen des Formulars die nachfolgenden Kriterien durch.

 

Kriterien des Solidaritätsfonds Kultur

(Finanzielle Unterstützung für Kulturschaffende aus Witten)

Antragsberechtigte:

Kulturschaffende Wittener:innen, im Kulturbereich tätige Wittener:innen, freie Träger von Veranstaltungsstätten für kulturelle Veranstaltungen mit Sitz in Witten, denen coronabedingt in den Jahren 2020 und 2021 Einnahmen weggebrochen sind, die dadurch in finanzielle Bedürftigkeit und in Existenznot geraten sind und die sich verpflichten, im Jahre 2021 mindestens eine mit dem Solidaritätsfonds vereinbarte Aktion durchzuführen, sind berechtigt, Mittel aus dem Solidaritätsfonds zu beantragen. Es können sich z.B. auch Theater, Kleinkunstbühnen, Festivals, Musikaufführungsstätten, Musikclubs, Ausstellungshäuser, Museen oder Kulturzentren bewerben.

Voraussetzungen:

  • Kulturschaffende, Veranstaltungsstätten in freier Trägerschaft
  • Wittener Bürger:in / Sitz in Witten
  • Die existenzbedrohliche, wirtschaftliche Notlage muss glaubhaft dargelegt werden.
  • Fortbestand der Kulturarbeit / des Betriebes ist für die Zeit nach der Corona-Krise beabsichtigt
  • Bestätigung zur Selbstverpflichtung, im Jahr 2021 mindestens eine, mit dem Gremium des Solidaritätsfonds abgesprochene kulturelle Dienstleistung /Aktion / Maßnahme / Veranstaltung / Projekt  durchzuführen.

Sachkosten werden nach Absprache vom Solidaritätsfonds übernommen. Hinsichtlich der Qualität, der von den Kulturschaffenden und dem Gremium vereinbarten Aktivitäten, gibt es keine Auflagen.

Antragsverfahren:

Frist: 14. Mai 2021

Das Antragsformular finden Sie unter https://bit.ly/3u0yHIKDer Antrag online mit Hilfe des vorgegebenen Formulars bis zum 14. Mai beim Kulturforum Witten eingereicht.

Das Kulturforum wird gemeinsam mit einem Gremium die eingegangen Anträge prüfen. Die Vergaberunde tagt voraussichtlich in KW 23/24. Sollte nicht der gesamte Topf verausgabt werden, wird es eine zweite Runde mit der Antragsfrist 26. Juli 2021 geben.

Zuschussgewährung:

Der Zuschuss für Antragsteller:innen beträgt maximal 5.000,00 €. Die Höhe des Zuschusses wird in der Vergaberunde des Gremiums vereinbart, das die Mittelverteilung bearbeitet und über diese entscheidet. Die endgültige Höhe richtet sich nach der Anzahl der bis zum Ende der Frist eingegangenen Anträge. Für den Fall, dass mehr Anträge eingehen, als bewilligt werden können, entscheiden die folgenden Punkte über den Erfolg des Antrages: Datum des Eingangs beim Kulturforum, die Bedürftigkeit und das im Antrag beschriebene kulturelle Angebot. Sollten aufgrund des begrenzten Budgets nicht alle zugelassenen Anträge bewilligt werden können, entscheidet das Losverfahren. Das Losverfahren wird unter Aufsicht von drei Mitarbeiter:innen des Kulturforums durchgeführt.

Der Zuschuss wird in Form einer nicht rückzahlbaren Summe bewilligt. Die Vorlage eines Verwendungsnachweises ist nicht erforderlich. Die Richtigkeit der Angaben zur existenziellen Notlage wird nicht anhand von Belegen überprüft.

Bei Rückfragen kontaktieren Sie: Judith Papierz, Kulturforum Witten, judith.papierz@stadt-witten.de oder 02302-581 2420.