Kulturkarte der Solidarität startet Anfang Mai

Unterstützung für die Kulturszene: Mit der „Kulturkarte der Solidarität“ können lokale Künstlerinnen und Künstler finanziell unterstützt werden.

Eine der Branchen, die unter den Corona-Einschränkungen besonders leidet, ist die Kulturszene. Die neue Kulturkarte der Solidarität des Kulturforums startet Anfang Mai.

Bald können die Menschen in Witten über das Erlebnisportal der Stadtmarketing Witten GmbH lokalen Künstlerinnen und Künstlern ihre Solidarität zeigen. Die Aktion wird von Bürgermeister Lars König unterstützt: eine begrüßenswerte Aktion, wenn sich die Wittenerinnen und Wittener zu ihrer Stadt und der Kulturszene bekennen.

Auf den Aufruf in der Wittener Kunstszene hat sich eine bunte Mischung an Kunstschaffenden gemeldet. Judith Papierz vom Kulturforum, die sich um die Umsetzung der Aktion gekümmert hat, berichtet von vielen positiven Rückmeldungen von Künstlerinnen und Künstlern: „Sie merken, dass damit auch ihre Lage sichtbar gemacht wird.“

Ab Mai gibt es auf den Seiten vom Stadtmarketing eine Übersicht über die Künstlerinnen und Künstler, die unterstützt werden können. Ähnlich einem Ticketkauf kann man aus drei unterschiedlichen (Preis-)Stufen wählen und entscheiden, welcher Künstler oder welche Künstlerin unterstützt werden soll.

www.stadtmarketing-witten.de