Gegen das Vergessen

Informationen zum Ort der Erinnerung: ehemaliges KZ-Außenlager Buchenwald in Witten-Annen

Anlässlich des „Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus“ am 27. Januar stellt das Stadtarchiv Witten in chronologischer Reihenfolge Restexemplare an Dokumentationen und an vergriffenen Publikationen zur Geschichte des KZ-Außenlagers Buchenwald analog und in einigen Fällen auch digital bereit. Wie alle in diesem Projekt präsentierten Schriften sind diese normalerweise im Stadtarchiv kostenlos einsehbar. Aufgrund der Pandemie-Situation werden aktuell die vergriffenen Werke in den nächsten Tagen kostenlos zum Downloaden als Lehrmaterial für schulische Zwecke und für die interessierte Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt.

Die erste grundlegende Darstellung der Geschichte des KZ-Außenlagers Buchenwald in Witten-Annen erstellten die beiden Historiker Dr. Manfred Grieger und Klaus Völkel im Auftrag der Stadt Witten, Stadtarchiv. Nach jahrelanger Forschungsarbeit wurden die Ergebnisse 1997 veröffentlicht. Auch dieses Werk ist restlos vergriffen:

Grieger, Manfred; Völkel, Klaus. Das Außenlager „Annener Gußstahlwerk“ (AGW) des Konzentrationslagers Buchenwald: September 1944 - April 1945. Hg. Stadt Witten, Der Stadtdirektor, Stadtarchiv, Essen 1997. [Klartext Verlag, 96 S. mit Tabellen und Abbildungen].

Die entsprechende PDF-Datei zum Downloaden hier.


Foto Buchcover: Jörg Fruck, Gestaltung: BASIS-DRUCK GmbH