Papierkonservierung im Entsäuerungsbad; Foto: Zentrum für Bucherhaltung

Papierentsäuerung – eine Investition in die Zukunft

Stadtarchiv nimmt wieder am Landesprojekt LISE teil

Im Rahmen des Projektes „Landesinitiative Substanzerhalt“ (LISE) schickt das Stadtarchiv Witten in Zusammenarbeit mit dem LWL- Archivamt für Westfalen jetzt wieder rund 330 Kilogramm Archivgut zur Papierentsäuerung nach Leipzig. Durch die Entsäuerung wird der aktuelle Zustand des Papieres stabilisiert und ein weiterer Papierabbau deutlich verzögert.


Für das durch Landesmittel geförderte Projekt wählte das Stadtarchiv dieses Jahr vornehmlich Personenstandsunterlagen aus, die in den Registraturen der Standesämter besonders beansprucht wurden. Sie sind seit 2009 erstmals für Wissenschaft und Forschung in den Kommunalarchiven zugänglich und bieten neben ihrer Originalität einen hohen Informationsgehalt für amtliche Zwecke und Forschungsanliegen.


Nutzung eingeschränkt

Aufgrund dieser Maßnahme stehen ab sofort bis voraussichtlich Winter 2016 folgende Unterlagen nicht mehr für die Nutzung zur Verfügung:
• Geburtsregister Annen, Bommern, Herbede, Rüdinghausen, Stockum und Witten 1905
• Heiratsregister Annen, Herbede und Witten 1935 und das
• Sterberegister Witten 1901 bis 1955.


Das Kulturforum Witten dankt dem Land NRW für die finanzielle Förderung und dem LISE-Team des LWL-Archivamts für Westfalen in Münster für die hervorragende Projektleitung und Projektbegleitung.

 

Foto: Zentrum für Bucherhaltung