(c) Pedro Malinowski

Neue Philharmonie Westfalen – „Lateinamerika“

Leitung: Rasmus Baumann
Solist: Daniel Binelli, Bandoneon

 

Aaron Copland: „El salón México“
Astor Piazzolla: Bandoneonkonzert
George Gershwin: „Cuban Overture“
Arturo Márquez: Danzón Nr. 2
Alberto Ginastera: Suite aus „Estancia“

 

Entstanden aus der Fusion des Westfälischen Sinfonieorchesters Recklinghausen und des Philharmonischen Orchesters der Stadt Gelsenkirchen, feierte die Neue Philharmonie Westfalen in der Saison 2016/2017 zwanzigsten Orchestergeburtstag. Das Orchester zählt zu den größten Klangkörpern in Nordrhein- Westfalen und bewältigt pro Saison nahezu 300 Veranstaltungen im In- und Ausland. Das mit mehr als 100 Musikerinnen und Musikern besetzte Orchester ist imstande, die gesamte Palette der Orchesterliteratur vom Barock bis hin zur Moderne abzudecken. Auch Film- oder Crossover-Konzerte mit Pop-, Rockoder Jazzmusik gehören zum Repertoire. Neben der Bespielung des Musiktheaters im Revier Gelsenkirchen, dessen Opernorchester das Ensemble ist, Sinfoniekonzerten in Gelsenkirchen, Recklinghausen und dem Kreis Unna sowie darüber hinaus in ganz Nordrhein-Westfalen, räumt das Orchester der Musikvermittlung einen hohen Stellenwert ein. In den vergangenen Jahren begleitete die Neue Philharmonie Westfalen häufig auch Solisten von Weltruhm als Tourneepartner: So konzertierte das Ensemble u.a. mit Anna Netrebko, Elina Garanˇ ca, Angela Gheorghiu, Lang Lang oder Herbie Hancock in den großen Konzerthäusern Deutschlands wie der Philharmonie Berlin, der Laeiszhalle Hamburg, der Münchener Philharmonie im Gasteig oder der Alten Oper Frankfurt. Seit Sommer 2014 ist Rasmus Baumann Generalmusikdirektor der Neuen Philharmonie Westfalen, der seitdem mit seinem Orchester neue Wege geht: sei es in der Neu-Konzeption des Sinfoniekonzert- Zyklus mit Weltklasse-Solisten wie Tzimon Barto, Annette Dasch oder Martin Stadtfeld, in der Ausweitung der Crossover-Konzerte oder mit der Etablierung neuer Konzertreihen und -formate. Baumann löste Heiko Mathias Förster als Generalmusikdirektor des Orchesters ab, der wiederum 2007 auf Gründungs-GMD Johannes Wildner gefolgt war.

 

„Für die Neue Philharmonie Westfalen erweist sich Rasmus Baumann als Idealbesetzung. Der 42-Jährige ist ein Orchesterchef auf der Höhe der Zeit, der detailgenaue Akribie mit kontrollierter Leidenschaft vereint“, so heißt es 2015 in der Recklinghäuser Zeitung. Seit Rasmus Baumann im Sommer 2014 das Amt des Generalmusikdirektors der Neuen Philharmonie Westfalen antrat, brachte er zahlreiche innovative Projekte auf den Weg: Erwähnt sei die programmatische Neu-Konzeption des Sinfoniekonzert- Zyklus, die Ausweitung der Crossover- und Open-Air-Konzerte, die Einführung von Familienkonzerten oder die Etablierung neuer Konzertreihen wie z.B. der „Klassik_Dialoge“ oder „NPW Barock“. Doch nicht nur mit der Neuen Philharmonie Westfalen ist Rasmus Baumann auf der Erfolgsspur. In den vergangenen Spielzeiten war der gebürtige Gelsenkirchener Gast renommierter Orchester wie z.B. des London Symphony Orchestra, der Bremer, Kieler und Duisburger Philharmoniker, der NDR Radiophilharmonie, des WDR Funkhausorchesters oder der Staatsorchester Oldenburg und Kassel. Zahlreiche sofortige Wiedereinladungen u.a. des Opernhauses Frankfurt, der Stuttgarter Philharmoniker oder Hamburger Symphoniker zeugen von seiner kompetenten Arbeit.

 

Der international anerkannte argentinische Banoneonist, Komponist und Tango-Arrangeur Daniel Binelli gilt als führender Interpret der Musik Astor Piazzollas. Im Jahr 1989 wurde er Mitglied von Astor Piazzollas „New Tango Sextet“, welches eine internationale Konzerttätigkeit vorweisen konnte. Von 1968 bis 1982 war Binelli Mitglied des „Orquesta Osvaldo Pugliese“, für das er viele Arrangements erstellte. Als Solist konzertierte Daniel Binelli u.a. mit dem Philadelphia Symphony Orchestra, dem Atlanta Symphony Orchestra, dem Tonhalle-Orchester Zürich, dem Montreal Symphony Orchestra oder dem St. Petersburg Sinfonieorchester. Daniel Binelli ist musikalischer Leiter des „Tango Metropolis“- sowie des „Tango y Noche“-Ensembles. Darüber hinaus ist Daniel Binelli erfolgreicher Komponist, der Werke für Soloinstrumente, Quintette, Kammer- und Sinfonieorchester sowie für Filme komponiert und arrangiert.

Termin

Sonntag, 15.04.2018, 19:30 Uhr

Eintrittskarten und Vorverkauf

Eintritt: ab 26,50 € + Geb.
VVK: Saalbaukasse und Online-Ticket-Shop sowie an allen bekannten CTS-VVK-Stellen

Veranstaltungsort

Saalbau Witten
Bergerstraße 25
58452 Witten

Veranstalter

Kulturforum Witten

Zurück
Lade Kalender...