„Schitt häppens“ – Lesung mit Dr. Herbert Knorr und Fritz Eckenga

"Schitt häppens - Von Serienmördern und Stehpinklern Mord und Totschlach aussem Pott"

 

Gastleser: Fritz Eckenga

 

Martha Kowalski hat die Schnauze dicke. "Der Jupp muss weg!"

Die Sechsundachtzigjährige will ihren Mann loswerden; der kümmert sich nämlich nur noch um seine Tauben, scheuert in Erinnerung an seine Bergmannszeit tagtäglich die olle Seilscheibe im Garten, ist seit fünfundsechzig Jahren Ehe passionierter Stehpinkler und versaut fortwährend die schönen Klofliesen.

Und dann ist da auch noch Martha hitzige Libido, die "ich aufe Kirmes bei den Abnommitätenausstellen könnt wegen ihrer altersmäßigen Eigenheit", wie sie meint, die ihr Gatte aber schon lange nicht mehr bedient. Gute Gründe also, den Jupp irgendwie über die Emscher zu schicken und sich nach einem neuen Kerl umzusehen. Doch wenn dabei Schitt häppens, landet man ruck, zuck in der Geschlossenen in Aplerbeck.

Doch Martha Kowalski erzählt nicht nur ihre eigene Geschichte, sondern auch die anderer Mörder oder Totschläger aus dem Ruhrgebiet, denen es nicht gut ergangen ist. Zum Beispiel die von dem Mann aus Hattingen, der versucht, seine Familie an Heiligabend mit einer Ladung Senf umzubringen.

Und die von dem aus Castrop-Rauxel, der seine Frau die österreichischen Berge herunterschubsen will, weil sie nie mit ihm an die Nordsee fährt. Natürlich auch die von dem reichen Industriellen aus Mülheim, der sich auf ein gefährliches Spiel mit der italienischen Mafia einläßt ? und es verliert.

Schitt häppens auch in Dortmund, Herne, Bochum, Witten. All diese Geschichten von Mord und Totschlach aussem Pott kennt Martha Kowalski ganz genau. Aber wird sie aus denen die richtigen Schlüsse ziehen; werden sie ihr dabei helfen, ihren Jupp und andere militante Stehpinkler möglichst unauffällig "aus ihrem Leben zu karren"? Und wie schafft sie es, aus der Klapse von Aplerbeck wieder herauszukommen?

 

Dr. Herbert Knorr

Der Autor und promovierte Literaturwissenschaftler ist seit 1994 Leiter des Westfälischen Literaturbüros in Unna e.V. und dort zuständig für Autoren- und Literaturförderung in und für NRW sowie für Entwicklung und Management zahlreicher Kulturprojekte.

Seit 2002 einer der Festivalleiter der Krimi-Biennale Mord am Hellweg, des größten internationalen Krimifestivals Europas; seit 2011 Intendant des Netzwerkprojektes Literaturland Westfalen.

Neben der Veröffentlichung von Sachbüchern, Satiren, Kurzkrimis und zahlreichen anderen publizistischen Arbeiten schrieb er unter dem Pseudonym Chris Marten zusammen mit Birgit Biehl die bei LÜBBE veröffentlichten Thriller HYDRA (2009) und TODESPFAD (2011).

Herbert Knorr hat viele Facetten: Autor, Kulturmanager, Publizist, Referent, Wissenschaftler oder Lektor. Im Januar 2015 erhielt er vom Literaturrat NRW den LITERATURTALER NRW für herausragende Verdienste um die Förderung der Literaturlandschaft in Nordrhein-Westfalen.

 

Termin

Mittwoch, 01.02.2017, 20:00 Uhr

Eintrittskarten und Vorverkauf

Eintritt: ab 15 € + Geb.

VVK: Saalbaukasse und Online-Ticket-Shop sowie an allen bekannten CTS-VVK-Stellen

Veranstaltungsort

Haus Witten
Ruhrstraße 86
58452 Witten

Veranstalter

Kulturforum Witten

Zurück
Lade Kalender...