Foto: Lucian Hunziker

Lesung und Diskussion mit Nora Gomringer

Sie liest nicht nur Texte von 2006 bis heute, sondern sie deklamiert, flüstert und lässt die Mini-Szenen, die diesen Texten zugrunde liegen, durch Mundwerk erstehen.

Ich bin doch nicht hier, um Sie zu amüsieren

Lesung und Diskussion mit Nora Gomringer

Einführung: Prof. Dr. Julia Genz, Literaturwissenschaftlerin an der Fakultät für Kulturreflexion - Studium fundamentale der Universität Witten/Herdecke

 

Nora Gomringer stellt ihre Gedichte und Sprechtexte vor. Sie liest nicht nur Texte von 2006 bis heute, sondern sie deklamiert, flüstert und lässt die Mini-Szenen, die diesen Texten zugrunde liegen, durch Mundwerk erstehen. Das ist lebhaft und wundersam, manchmal traurig, aber gut dynamisiert, damit keiner weggeht und sagt: „Lyrik? Ertrag ich nicht!“ Ihre Mission ist die zarte Begegnung mit dem harten Leben. 

An diesem Abend liest sie aus: MODEN, Morbus, Monster Poems, Achduje und Mein Gedicht fragt nicht lange. Textwünsche nimmt sie gerne entgegen.

Nora Gomringer, Schweizerin und Deutsche, Sie schreibt, vertont, erklärt, souffliert und liebt Gedichte. Alle Mündlichkeit kommt bei ihr aus dem Schriftlichen und dem Erlauschten.

www.nora-gomringer.de

27. April um 19 Uhr 30
Lesecafé in der Bibliothek Witten, Husemannstraße 12

Eintritt frei